DCD

DCD

Ihr Kind :

  • macht wiederholt Fehler, egal wie oft man es ihm erklärt
  • stolpert häufig
  • macht ungeschickte, unbeholfene, staksige Bewegungen
  • zeigt fehlende Geschmeidigkeit in Bewegungen
  • hat Schwierigkeiten beim Malen, schlecht leserliche Handschrift
  • kann schlecht Hüpfen, Balancieren, Werfen und Ballfangen
  • hat Probleme bei der Sprachentwicklung, beim Anziehen [1, 2]
  • hat soziale Probleme
  • hat ein niedriges Selbstwertgefühl, ist ängstlich [4]

Symptome/Kennzeichen

Leitsyptome:

  • motorische Gesamtentwicklung verlangsamt
  • Meilensteine verspätet (z.B. Krabbeln)
  • erste freie Schritte nicht vor 3. Lebensjahr
  • alle motorischen Leistungen oder nur Teilbereiche betroffen [1]

 Was ist DCD?
DCD bedeutet „Developmental Coordination Disorder“ und ist in der deutschen Medizin unter dem Begriff „entwicklungsbezogene Koordinationsstörung“ [DSM-IV in1] oder „umschriebene motorische Entwicklungsstörung[ICD-10: F82 in 1] bekannt. Gemeint ist dabei eine deutliche Beeinträchtigung der Entwicklung der motorischen Koordination mit signifikantem Auswirken auf Alltagsaktivitäten oder Schulleistungen ohne eindeutige neurologische oder psychiatrische Erkrankung oder erhebliche Intelligenzminderung [1].

Bei Kindern mit DCD erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass in der weiteren Entwicklung zusätzlich Krankheiten auftreten, wie:

  • AD(H)S
  • Lese-Rechtschreibschwäche oder
  • Lernstörungen [1,2, 3]

Es ist deshalb sehr unwahrscheinlich, dass ein Kind ausschließlich wegen DCD zur Ergotherapie kommt [1].

Testung
Tests/Assessments, die für Kinder mit DCD genutzt werden können sind unter anderem:

  •  M-ABC 2 (Movement ABC – Second Edition (Movement ABC-2) [5]
  • FEW-2 (Frostigs Entwicklugnstest der visuellen Wahrnehmung 2) [1]
  • COPM a kids (Canadian Occupational Performance Meassure)[7]
  • COSA (Child Occupational Self Assessment)

Kinder mit DCD sind in reinen Motoriktests oftmals unauffällig. Probleme im Alltag bestehen häufig dennoch, wodurch eine Indikation für die Ergotherapie gegeben ist.

Therapie
In ihrem Alltag erleben Kinder mit DCD oftmals große Einschränkungen und Misserfolge. Kinder mit DCD können nicht aus gemachten Fehlern lernen und zeigen wenige Problemlösestrategien. Sie machen die Fehler immer und immer wieder, sind bei der Ausführung der Betätigung jedoch sehr ausdauernd. Das Bewusstsein, die Handlungsstrategien ändern zu müssen, fehlt diesen Kindern jedoch. Sie müssen dieses Bewusstsein erst erlernen [7].
Es gibt in der Literatur keine Aussagen darüber, welcher Behandlungsansatz eine bessere Wirksamkeit zeigt [6].

ABER:
Der CO-OP-Ansatz (Cognitive Orientation to daily Occupational Performance) ist, laut verschiedener Studien, nachweislich wirksam für Kinder mit DCD (siehe auch: CO-OP-Ansatz auf unserer Homepage) [2, 6, 7, 8].

In unserer Praxis wird daher anhand des CO-OP-Ansatzes gearbeitet.
Kinder und Eltern entscheiden selbst welche Alltagshandlung verbessert werden soll. In der Therapie erarbeitet sich das Kind kognitive Strategien, um die Handlung erfolgreich zu bewältigen. Diese Strategien werden in enger Zusammenarbeit mit den Eltern in den Alltag integriert und generalisiert [2, 8].

Quellen:
[1] Swiss EPI Vortrag Developmental Coordination Disorder
[2] Polatajko & Mandich, 2010. Fortbildungsutnerlagen Kindern Erfolg ermöglichen: Der CO-OP Ansatz von
[3] Lingam R, Golding J, Jongmans MJ, Hunt LP, Ellis M, Emond A. 18.10.10. The Association Between Developmental Coordination Disorder and Other Developmental Traits. Pediatrics
[4] Green & Baird, 2005. A pilot study of psychopathology in Developmental Coordination Disorder. Child: Care, Health and Development Volume 32, Issue 6, pages 741–750, November 2006
[5] Movement ABC – Second Edition (Movement ABC-2) Sheila E Henderson, David A Sugden, Anna L Barnett, Swiss EPI Developmental Coordination Disorder
[6] Mandich AD, Polatajko HJ, Macnab JJ, Miller LT., 2001. Treatment of children with Developmental Coordination Disorder: what is the evidence? Phys Occup Ther Pediatr. 20(2-3):51-68
[7] Miller LT, Polatajko HJ, Missiuna C, Mandich AD, Macnab JJ. A pilot trial of a cognitive treatment for children with developmental coordination disorder. Hum Mov Sci. 2001 Mar;20(1-2):183-210.
[8] Rodger S, Springfield E, Polatajko HJ. Cognitive Orientation for daily Occupational Performance approach for children with Asperger’s Syndrome:a case report. Phys Occup Ther Pediatr. 2007;27(4):7-22.