Alltagstraining

ADL-Training ist gleich Alltagstraining

ADL- ist eine englische Abkürzung für „Activities of daily living“, übersetzt heißt das „Aktivitäten des täglichen Lebens“.

Wie in unserer Berufsdefinition und unserem Leitbild schon erwähnt, beschreibt Alltagstraining genau die Ansätze des ganzheitlichen, ressourcenorientierten, klientenzentrierten und handlungsorientierten Arbeitens mit unseren Klienten und setzt vor allem am handlungsorientierten Hintergrund an.

Die Selbstversorgung beinhaltet für den einzelnen Menschen bedeutungsvolle Tätigkeiten seines persönlichen, familiären, beruflichen und sozialen Alltags.

Handlungskompetenz auf allen Ebenen bedeutet Selbstständigkeit im Alltag, der Selbstversorgung sowie dem Beruf und der Freizeit.

Ziele des Alltagstrainings:

  • Vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten kennenzulernen und optimal auszunutzen.
  • Die Hilfe durch andere Personen oder Hilfsmittel bei Alltagsverrichtungen auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Bedeutungsvolle Tätigkeiten für die Klienten stehen im Vordergrund
  • Bei Bedarf Hilfsmittelversorgung
  • Dem Klienten soll es möglich sein nach dem Training die verschiedenen Aktivitäten möglichst selbstständig, mit und ohne Kompensation, aus-, bzw. durchführen zu können.

Für welche Klienten eignet sich das ADL- Training?

Wenn ein Mensch resultierend aus seiner derzeitigen Einschränkung fremde Hilfe bei der Verrichtung der Alltagshandlungen in Anspruch nehmen muss.

Ein Klient mit einem Zustand nach:

  • Schlaganfall
  • Schädelhirntrauma
  • Querschnittslähmung
  • Amputation
  • Traumata wie z.B. Nervenverletzungen, Verbrennung, Frakuren
  • Überlastungssyndrome wie z.B. dem Carpaltunnelsyndrom

Ein Klient mit:

  • M. Parkinson
  • Multipler Sklerose
  • Erkrankungen des rheumatoiden Formenkreises
  • Andere degenerative Erkrankungen, wie Amyotrophe-Lateralsklerose

Durchführung des Alltagstrainings in unserer Praxis

  • In der Praxis befinden sich entsprechende Räumlichkeiten, in denen gezieltes Alltagstraining durchgeführt werden kann. Es steht Ihnen eine Therapieküche und ein Patientenbad zur Verfügung, wo entsprechende Handlungen alltagsnah erprobt werden können.
  • In der näheren Umgebung stehen uns diverse Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung, sodass auch ein gezieltes Einkaufstraining durchgeführt werden kann. Zudem liegt die Praxis neben dem Bahnhof, wodurch auch ein Training mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich ist.
  • In den Hausbesuchen, erarbeiten wir mit unseren Klienten den Einsatz von Hilfsmitteln im häuslichen Bereich und beraten Sie und Ihre Angehörigen, sodass sie gut und sicher im Alltagsleben ankommen können. Zudem ziehen wir auch Ihre nähere Umgebung mit ins Alltagstraining ein und nutzen die Möglichkeiten.
  • Gerne kommen wir auch zu Ihnen und beraten Sie direkt am Arbeitsplatz über Hilfsmittel und ergonomische Arbeitsplatzgestaltung.

Man kann zwei Bereiche unterscheiden:

  • Basale Alltagshandlungen:
        • Persönliche Hygiene (z.B. Duschen, Toilettengang)
        • An/ Auskleiden
        • Mobilität (z.B. Gehen, Laufen)
        • Kommunikation (z.B. Sprechen, Schreiben, telefonieren)
        • Essen/ Trinken
  • Erweiterte Alltagshandlungen:
        • Haushaltsführung
        • Essenzubereitung
        • Wirtschaftsmanagement (z.B. Behörden, Bank Einkäufe)
        • Erweiterte Mobilität (z.B. öffentliche Verkehrsmittel, Auto)
        • Freizeitbereich (z.B. ruhige und aktive Freizeit, Hobbys, Sport)
        • Arbeitsplatzgestaltung
  • Hilfsmittelversorgung:
    Der große Bereich der Hilfsmittelversorgung ist extra zu betrachten und kommt sowohl in den basalen, als auch den erweiterten Alltagshandlungen zum Einsatz. Frau Reinhardt berät Sie hier gerne kompetent und unterstützt Sie bei entsprechenden Anträgen bei den Krankenkassen.

    Bei Fragen können Sie uns unter 08105/277 366 jederzeit erreichen.

    Wir beraten Sie gerne.